Auswirkungen von Hurrikan Irma auf Florida?

      Wie sich Hurrican Irma genau weiterbewegen wird ist noch nicht sicher. Die Vorhersagen gehen jedoch davon aus, daß der Hurrikan Irma im Süden auf die Halbinsel von Florida treffen wird und sich von dort nach Norden weiterbewegt. Urlauber wurden auf den Florida Keys bereits evakuiert. Auch die Bevölkerung von Südflorida soll evakuiert werden. Die Auswirkungen von Hurrikanes hat man in Florida bereits früher schon erlebt, so daß man mit erheblichen Sachschäden und starken Überflutungen rechnen muß.
      Aktuelle Auswirkungen in Florida sind ausverkaufte Geschäfte (Wasser, Vorräte, Bretter um Fenster zu vernageln,... ) und Benzinknappheit, da viele sich sicherheitshalber einen Benzinvorrat zulegen. Der Flughafen von Miami (MIA) wird wegen Hurrikan Irma den Flugbetrieb einstellen und geschlossen. Diverse Fluglinien haben schon ihre Flüge nach Florida gestrichen und Reiseanbieter bieten ihren Kunden zum Teil bereits Umbuchungen und Stornierungen an.
      Hurrikan Irma hat jetzt die Florida Keys (ganz im Westen der Florida Keys bei Key West) erreicht und befindet sich etwas weiter westlich wie vorhergesagt. Auch in Miami stürmt es jetzt ziemlich. Dort soll sogar ein Baukran umgekippt sein. So wie es aussieht zieht Hurricane Irma jetzt in Richtung Greater Tampa Area. Die Schäden wird man dann erst in den nächsten Tagen erfahren, wenn der Sturm in Richtung Georgia, Alabama, Tennessee und Kentucky (so die Wettervorhersagen) abgezogen ist.
      Werbung
      Der Hurrikan Irma ist jetzt nur noch ein Tropensturm und hat Florida bereits verlassen. So wie es aussieht gibt es überall Überschwemmungen, die jedoch nicht so stark, wie ursprünglich erwartet, ausgefallen sind. Die meisten Schäden werden sicherlich in den nächsten Monaten behoben sein, so daß man dann wieder in Florida Urlaub machen kann. In den nächsten Tagen wird man sicherlich mehr hierzu erfahren können.
      Auf den Florida Keys soll der Hurrikan Irma rund 25% der Häuser zerstört und zahleiche weitere Häuser beschädigt haben. Auf Key West sollen die Schäden jedoch nicht so extrem, wie auf manch anderen Inseln der Florida Keys, sein. Die Brücken nach Key West sollen den Hurrikan gut überstanden haben. Bewegliche Hebebrücken für den Schiffverkehr werden noch auf Schäden überprüft. Zur Zeit laufen bereits die Aufräumarbeiten um umgefallene Bäume, Äste, Schutt und Sand von den Straßen zu räumen. Die Bäume auf den Florida Keys sehen zum Teil recht gerupft aus und haben viele Blätter verloren. Straßen stehen in den Wohngebieten teilweise immernoch unter Wasser.

      An der Golfküste genauergesagt an der Südwestküste von Florida wurden Straßen und Gehwege unterspült. Auch hier werden (wie auch in anderen teilen) umgefallene Bäume, Äste, Schutt und Sand von den Straßen geräumt. Auch an den Piers / Fishing Piers hat Hurrican Irma Schäden verursacht.

      Bis zum Ende der Woche sollen die meisten Haushalte in Florida auch wieder mit Strom versorgt sein. Rund die Hälfte der Tankstellen in Florida hat auch kein Benzin auf Lager. Dies soll bis in zwei Wochen wieder behoben sein. Auf den Straßen und Interstates in südlicher Richtung gibt es immernoch Verkehrsstaus wegen der Zahlreichen Rückkehrer. Wettertechnisch ist es hier in Florida zumindest wieder sonniger als vor ein paar Tagen. Bis alle Schäden behoben sind wird es jedoch Monate oder Jahre dauern.

      Neu

      Viele State Parks in Florida, National Monuments und der Everglades National Park sind noch wegen den Hurrikanschäden geschlossen. Manche wissen noch nicht wann sie wieder besucht werden können und manche geben an, daß es mindestens zwei Wochen dauert bis sie wieder öffnen können. Wenn man jetzt seinen Florida Urlaub bucht, dann ist es nicht gesichert, daß man auch wirklich alles besichtigen kann, was man möchte. Das kleinste Postamt der USA in Ochopee, Florida hat übrigens den Hurrikan Irma unbeschadet überstanden. Auch das Matanzas National Monument ist derzeit geschlossen, da das Boot für die Überfahrt und die Anlegestellen durch Hurrikan Irma beschädigt wurden.