Auswirkungen von Hurrikan Irma auf Florida?

      Wegen den Schäden durch Hurrikan Irma sind in Florida unter anderem immer noch geschlossen: Dry Tortugas National Park (Fort Jefferson National Monument), Biscayne National Park und das Big Cypress National Preserve. Auch zahlreiche State Parks wie der sehenswerte Myakka River State Park ist wegen Hurrikan Irma geschlossen. Auch das Corkscrew Swamp Sanctury kann nicht besucht werden, da Baume auf die Holzstege gefallen sind und diese blockieren und beschädigt haben.
      Dort wo noch Überschwemmungen bestehen, muß mit einer Stechmückenplage gerechnet werden. In den Überschwemmungsgebieten sollte man auch nicht durch das Wasser waten, da sich dort Giftschlangen oder Alligatoren aufhalten können.
      Werbung

      Neu

      Bereits zwei Tage nachdem Hurrikan Irma Schäden in Florida verursacht hat, haben die ersten Flughäfen in Florida wieder den Flugbetrieb aufgenommen. Der Flughafen in Key West soll heute auch wieder den Flugbetrieb aufnehmen.

      In Miami Beach wurden durch Hurrikan Irma die (erst vor kurzem für viel Geld verbreiterten) Sandstrände einiges verschmälert. Der Sand wurde zum Teil in die Dünen hineingeweht. Andere Teile des Sandstrands wurden wohl vom Meer verschlungen.

      Neu

      Key West bleibt aber nach wie vor für Touristen gesperrt. Man geht davon aus, daß sich dies auch bis Ende September nicht ändern wird. Gerade im Uferbereich von Key West gibt es viele Schäden durch den Hurrikan. Voraussichtlich ab Anfang Oktober dürfen dann Touristen wieder Key West besuchen.